Navigation Inhalt Wählen Sie Ihr Thema:
close
Please choose your country:
Or choose your language:

Markt Schweiz

Der Herkunftsmarkt Schweiz ist für Österreich von enormer Bedeutung. Obwohl die Schweiz mit knapp 8 Millionen Einwohnern klein erscheint, ist sie mit mehr als 4,6 Millionen Übernachtungen der drittwichtigste ausländische Herkunftsmarkt für Österreich. Nur Deutschland und die Niederlande weisen höhere Übernachtungs- und Ankunftszahlen aus.

 © Pension Glitschnerhof
Der Schweizer Feriengast ist auch aufgrund seiner überdurchschnittlich hohen Tagesausgaben für den österreichischen Tourismus sehr interessant. So entfallen 60 Prozent der Schweizer Übernachtungen auf die Kategorie der 5/4-Sterne-Hotels.

Das Jahr 2014. Schweizer Gäste (Geschäftsreisende und Touristen) in Österreich.

Die interessantesten Marktdaten der Schweizer Gäste in Österreich (Jahr 2014) haben wir nachfolgend für Sie zusammengefasst. Detailliertere statistische Angaben finden Sie auch bei TourMIS, dem Tourismus Management Informationssystem der Österreich Werbung.

Logiernächte
4.641.476 (+1,4%)
Vorjahr: 4.577.192 (+0,4%)

Ankünfte
1.309.660 (+2,2%)
Vorjahr: 1.281.675 (+0,5%)

Durchschnittliche Aufenthaltsdauer
3,6 Nächte
(Vorjahr 3,6 Nächte)

Marktposition
Die Schweiz ist bei den Ausländerübernachtungen und -ankünften hinter Deutschland und den Niederlanden der drittwichtigste Herkunftsmarkt.

Saisonverteilung
Sommer 2014
2.522.236 Logiernächte (entspricht ca. 54% vom Total)
(Vorjahressommer 2.479.784 Logiernächte)
Winter 2014/15
2.216.589 Logiernächte (entsprich ca. 46% vom Total)
(Vorjahreswinter: 2.108.877 Logiernächte)

Kategorie der gewählten Unterkunft in Prozent
5/4-Stern Betriebe: 59,8
3-Stern Betriebe: 16,7
Ferienwohnungen, -häuser: 11,6
2/1-Stern Betriebe: 4,5
Camping: 3,3
Privatquartiere: 1,3
Bauernhöfe (privat und Ferienwohnungen): 1,4
Sonstige: 1,5

Bundesländer-Verteilung der Üernachtungen in Prozent
Tirol: 55,8
Vorarlberg: 20,7
Wien: 8,6
Salzburg: 6,2
Kärnten: 3,0
Steiermark: 2,0
Oberösterreich: 1,8
Niederösterreich: 1,3
Burgenland: 0,7